Maria Superstar

Abidjan-Koumassi, den 01. Juni 2008

Samstagabend, die Sonne steht schon etwas geneigt am Himmel, aber es ist noch bruetend heiss. Wir haben Glueck: kein Regen. In den letzten Tagen hat er uns zu oft begleitet, doch nun zur Marienprozession strahlt der Himmel im herrlichen Blau mit einigen, dem Anblick kaum stoerenden, Schleierwolken.

Marienprozession? Vorher hatte ich mir ein paar Gedanken gemacht. Wird sie so sein, wie ich sie im Film "Der Pate, zweiter Teil" gesehen hatte? Also mit lauten Fanfaren, Trompeten und droehender Musik, mit Frauen die Konfetti in die Luft werfen, mit Glaeubigen, die alle kraeftig mitsingen, mit einer grossen Marienstatue, die festlich geschmueckt, von einigen Leuten durch die Strassen getragen wird. Ehrlich gesagt, ich hoffte, es wird so sein.

Und dem, kopiegenau wie im Film, war auch so. Wir begannen unseren Weg auf dem Gelaende der Salesianischen Schwestern, dem "Village Marie Domenique" und ueber reichliche Umwege ging es ueber die Strassen zur Kirche.

Strassen mussten vorher nicht abgesperrt werden. Es sind zwar stark befahrende Fahrwege, doch die Pfadfinder der Gemeinde kuemmerten sich, dass die ankommenden Autos umgeleitet oder aufgehalten wurden. Bei der Stadtverwaltung wurde, wie in Deutschland es hoechstes Gebot waere, nicht nachgefragt. Wenn eine Marienstatue durch die Strasse gefuehrt wird, ist klar, dass sie Vorrang hat. Da muss man nicht fragen: "Duerfen wir das? Wieviel kostet das?" Es wird einfach gemacht. Basta!

Nicht nur, dass wir die Strassen blockierten, Buslinien mit ihren genervten Insassen aufhielten, Taxen nicht vorbeiliessen, nein, wenn eine Station zum Gebet gemacht wurde, dann wurde das mitten auf der Strassenkreuzung zelebriert. Damit auch gleich zwei Strassen blockiert wurden, das hat einen groesseren Effekt.

Doch wie die Glaeubigen wieder gefeierten haben, ihre schnellen, ins Ohr gehenden Lieder anstimmten, vor der Marienstatue tanzten, jubelten, starkt mitsangen, ja mitkreitschten, dass kann nur in Afrika moeglich sein. Mit einer europaeischen Prozession war das, schon allein durch die Trompeten, nicht zu vergleichen. Hier wird Kirche zum Fest.

1.6.08 15:56

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Werbung